Spaß vorbei.

Da mein Content hier (UrbanSurvivalTipps, Geschichten etc.) anscheinend andere Menschinnen zum Copy Paste und Geldverdienen inspiriert hat, ist hier Schluss mit lustig.

Bin ja nicht das GratisSchreibVieh.

Lebt gut und lange, Kinder der Sonne.
Pfiat euch!

Wer rettet bei Nacht und Wind? Es ist der Vater mit …

Unglaublich und dennoch wahr.
Das wäre die Rubrik für folgende Geschichte, die ich mit meinem Vater, Ende der 80er am Hochkar in den EnergieFerien erlebte:
Mein Vater, seine Frau, meine 1. Frau und ich beschlossen trotz anhaltenden Schneefällen und klirrender Kälte 2 Wochen am Hochkarhof zu buchen. Warum? Weil der Schnee bei dieser Kälte einfach geil zu fahren ist. Da brauchst beim Tiefschneefahren nur elegant mit dem Hintern zu wackeln und du wedelst wie ein Einser den Hang hinab. Nach 3 Tagen Hinternwackeln kam dann eine riesen Tiefdruckfront ins niederösterreichische Grenzgebiet. So arg, dass das JugendnationalTeam des ÖSV ihr Trainingslager verkürzte, die sich ebenfalls am wetterbedingt fast menschenleeren Hochkar breitgemacht hatten. Das war mir als ExtremTourenFahrer eigentlich egal, denn mein Revier lag zwischen den Bäumen und weniger am plattgewalzten Draxlerloch, in dem die ÖSV Jugend herumturnte.

Nach einem harten Tag zwischen den Bäumen, manchmal auch direkt in einen hinein, kam ich zurück, legte die Schi und die stinkenden Hanwag Tourenböcke in den Schistall und ging in den Gästebereich des Hofs. Dort saß zornig und traurig zugleich ein junger Mann, den ich genauer kennenlernen musste, denn ich hatte noch niemals zuvor so einen großen Willen in einem Menschen gesehen wie bei dem Burschen. Nach einigem Vorpalawer, wie geil der Schnee jetzt ist, fragte ich ihn was eigentlich los sei. Er, Thomas Sykora, habe Fieber und kann am morgigen Tag nicht an den Jugendmeisterschaften des ÖSV teilnehmen. Er will gewinnen um so schnell es geht ins große Team kommen, sagte er mir noch schwer hustend, dann kam seine Oma und riet Thomas endlich ins Bett zu gehen um sich auszukurieren. Ich musste meiner Frau auch noch mitteilen, dass ich noch lebe und so trennten sich unsere Wege.

Gegen 3 Uhr morgens wurde ich durch klopfen an der Zimmertüre wach, ging verschlafen hin und öffnete sie. Draußen standen mein Vater, die verweinte Oma Thomas´ und noch ein sehr besorgt wirkender Mann, den ich nicht kannte.
„Der Bub stirbt“, schluchzte die Frau, während mein Vater mich eindringlich ansah. „Du hast ja jetzt deinen neuen Geländewagen, den 413er, kannst gut damit fahren?“, fragte Papa mich.
„Hallo, ich bin DER Geländetyp. Um was geht´s?“, antwortete ich.
„Der Thomas hat seit Stunden über 42 Fieber, der Heli kann wegen dem Wetter nicht kommen, ebenso der Schneepflug aus Göstling.“

Wir packten Thomas in mehrere Decken auf die hintere Sitzbank und fuhren die Passstraße hinab. An manchen Stellen war der Schnee so hoch, dass Papa aussteigen musste um den weiteren Verlauf der Straße zu checken. Manchmal verschwand Papa ganz unter dem Schnee und er musste sich anseilen. Als wir fast unten waren, sahen wir den Schneepflug im meterhohen Schnee stecken. Nach einigen hundert Metern entdeckten wir das Blaulicht vom Rettungswagen, und übergaben Thomas S.
„Du schaffst es, Bub“, sagten wir ihm zum Abschied
10 Jahre später gewann er Bronze in Nagano.
© Tom S.

Warnung vor dem Regenbogen

Frage an den Outdoor-Autor: „Färben mich kleine und tief hängende Regenbogen ein, wenn ich da durchgehe?“

Antwort: „Kommt darauf an was du geraucht hast“.

Kann #ÜBERLEBEN auch unterhaltsam sein?

©by Tom Schopper 

Minolta DSCLogisch.
Check —> Urban Survival Tip 8:

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (III)
„Der Lagerbau 2“

Das Laub ist aus, denn ich befinde mich in einem dichten Nadelwald.

Hier bist du im Unterkunft Paradies des Outdoor Überlebenden. Weicher Boden, immer genug Lagerfeuerholz um dich, und im Idealfall freie Sicht auf nahende Gefahren. Wähle daher deinen Lagerplatz immer so, dass du gute Sicht hast und trotzdem nicht gesehen werden kannst. So kannst du deine Bekanntschaften selbst aussuchen, (siehe Tipp 3). Liegen große gefällte Bäume herum, dann wäre dies ein guter Platz für dein Lager. Wenn, und NUR wenn der Baumstamm ganz auf dem ebenen (!!) Boden aufliegt, kannst du ihn dir näher ansehen ob er für dein Lager geeignet ist. Im Idealfall bildet sich zwischen dem Stamm und den Ästen, die bis auf den Boden reichen, ein kleiner bis mittelgroßer Hohlraum. Diesen kannst du nutzen. Vorausgesetzt der Stamm ist wirklich stabil und rollt bei Sturm, Wetter und deinem Hantieren nicht weg und erdrückt dich. Falls du Zweifel hast, suche dir einen stabileren Baum, der Wald ist voll damit. Ideal wäre ein Baum unter dem sich eine kleine Bodenvertiefung befindet.

Du hast endlich deinen Baum gefunden, wie machst du daraus das Palais Borkenkäfer?Leg zusätzlich feste und dicke Äste im Winkel von 45 Grad an den Baum, im Bereich des Hohlraums, an dem du lagern willst, an. Quer dazu flechtest du dünnere Äste ein. Das stabilisiert und schützt dich zusätzlich vor Wind und leichten Regen. Liegen keine brauchbares Astwerk herum musst du zu deinem Messer greifen und dir die Äste von den Bäumen abschneiden. Darum auch das Messer mit der teilgezahnten Klinge, wie im Tipp 2 angeführt. Hast du eine Plane bei dir, arbeite sie so wie in Tipp 7 beschrieben ein. Mit dem Lagerfeuer musst du hier besonders achtgeben. Alles hier wartet nur darauf spontan zu oxidieren, also zu verbrennen. Wenn du dich jetzt nicht benimmst wie ein Pyromane auf verfrühten Hafturlaub, dann hast du gute Chancen die nächsten Stunden zu überleben.

FAQ:

Welche Gefahren drohen mir in der Baumstamm Option?
+ Dass du vom wegrollenden Stamm erdrückt wirst.
+ Dies kann auch passieren wenn die Äste, die den Baum stützen, abbrechen oder nachgeben. Der Baum muss daher flach liegen und darf nicht gebogen sein, denn er kann durch die Spannung abbrechen und ein Teil des Stammes schlägt wie eine große Fliegenklatsche auf den Boden auf. Vorteil: Du brauchst kein Begräbnis mehr, denn Bruder Baum pusht dich einen Meter tief in den Boden hinein. Nachteil: Dieser Spaß geht nur 1x.

Welche Gefahren gibt’s noch?
+ Vom Verbrennen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuer abgesehen, kann natürlich auch vorkommen, dass du den tragenden Ast deiner Unterkunft absägst.
+ Zecken leben bodennah, also in Wiesen, Unterholz und flachen Sträuchern. Du lebst genau in ihrem Paradies. Sie gehen nicht aktiv auf die Jagd, sondern sie warten darauf, dass sie sich an einem sehr dicht vorbeigehenden Warmblütler anhängen können.
+ Wespennester gibt’s auch im Boden. Erdwespen sind ebenso humorlos wie ihre anderen Kollegen. Hier hilft nur davonlaufen und das im Schweinsgalopp.
+ Schlangenpanik will ich jetzt nicht auslösen, aber sie leben gerne im Wald. Auch bei uns gilt Outdoor: Schuhe und Bekleidung gut ausklopfen und nachsehen, bevor du sie anziehst.
+ Waldameisen. Manchmal siehst du an der Anwesenheit eines Ameisenhügels, die Ungünstigkeit deiner Lagerstelle. Achte auf Baumstümpfe. Haben sie viele kleine bis mittelgroße Löcher, dann kann dies auf eine unterirdische Ameisenkolonie hinweisen.
+ Wildlebende Hunde. Wohin verschwinden die Tausenden Hunde die in der Urlaubszeit an der Autobahn ausgesetzt werden und sich selbst befreien können? Die fahren sicherlich nicht per Autostopp ins nächste Tierheim, sondern … . Nicht Wölfe oder Bären musst du fürchten, die Hunderudel sind es. Wenn es sich mit dem Platz ausgeht, ist Pfefferspray sicher eine gute Kurzzeitlösung. Bärenspray, ist nicht in allen Ländern erlaubt, aber die beste Lösung für das Hundeproblem.

Du siehst, bodennah biwakieren ist sehr gefährlich.

ACHTUNG: Zum allseits beliebten #Haftungsausschluss.

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (IV) „Alles was schwebt kann schwer in den Hintern gebissen werden Teil 1“, erscheint hier auf meinem #Blog oder in einer sehr spannenden Geschichte verpackt.http://dipiana.com/runa/

Viel Spaß beim Erforschen der RUNA Welt
wünscht euch Tom S. aus W. … also ich.