Lösungsmodell statt Panik.

Schaffbare Lösung:

Schutzzone einrichten, diese ausbauen. Wenn sich der Radius des sicheren Gebietes auf doppelte Raketenschussweite stabil etabliert hat (etwa 200Km), die Schutzzone befrieden und wieder ansiedeln.

Währenddessen Asyl nur für Frauen und Kinder. Im Schutzland werden sie in Demokratie und nachhaltiger Wirtschaft ausgebildet. Sie werden dann in der Heimat der Stützpfeiler der Freiheit sein. Vorteil: Echte Gleichberechtigung der Frauen.

Inzwischen Erweiterung der Schutzzonen. In den bestehenden Schutzzonen Ausbildung der Männer in Bau- und Energiewesen. Nachhaltige Landwirtschaft mit dem Ziel der Eigenständigkeit errichten. Um Baukorruption auszuschließen nur westliche Firmen zulassen welche in den Asylländern Flüchtlinge ausbilden und unterstützen, hierbei darauf achten, dass sich hier keine religiös motivierte Parallelwelt etabliert.

 Militärische Ausbildung durch neutrale Staaten, ebenso die Sicherheitsagenden.

Bei allen Projekten muss Lobbyistenverbot herrschen, damit das neu entstandene Land nicht dieselben Fehler wie der Westen begeht.

Wie wird das alles finanziert?

Durch Beiträge der Waffen produzierenden Staaten. Schlüssel etwa 50% des Umsatzes sollen in die Neuaufbauprojekte fließen. Natürlich OHNE Mitspracherechte der Konzerne.
PS: Da darf es kein Gesuddere (Gejammer) geben, denn der Bürger ist ja auch nicht gefragt worden ob er die Banken und Konzerne retten will.

 

Das wäre ein erster Ansatz, der natürlich ausbaufähig ist.
Denkt nach, Kinder der Sonne.

Geschichte zur Lage der Nationen.

Kreisch!

 Copyright Tom Schopper.

In der Unendlichkeit der gekrümmten Endlichkeit, gab es Leben. Manches kroch, flog, schwamm oder quatschte sinnlos in der Gegend herum. Einige Lebensformen waren so klein, dass sie kaum wahrgenommen, geschweige denn gehört wurden.

Andere wiederum waren so groß, dass sie träge im Raum herum schwebten und fälschlicherweise für Planeten gehalten wurden, von Wesen die gerade die richtige Größe zum Zubinden einer Hose der Größe 54 hatten, ab und zu mal in den Himmel guckten und sich dabei dachten: „Ob es da oben wohl intelligentes Leben gibt?“.

Einem großen Wesen war das eines Tages zu matt und zu wenig erfrischend die ganze Zeit mit heruntergelassener Hose beobachtet zu werden und begab sich auf die Suche. Auf die Suche nach dem Sein, dem Ursprung und dem Sinn, der hinter allem stecken mochte.

Eines Tages erreichte es eine entzückend anzusehende Galaxie. Vier, durch dunkle Materie in Form gehaltene, Arme gingen von einem Zentrum unerhörter Helligkeit aus und streckten sich links gebogen aus dieser hellen Mitte heraus. Eigentlich sah es aus wie ein Weberknecht der zuviel gesoffen hatte und dessen letzte Worte: „Ich dreh mich mal schnell im Kreis!“, waren.

So kam es, dass im Jahre 13.735.261.401 nU. (nach Urknall) Schnabulak, der Kleinere, sich Sagittarius A, dem Zentrum dieser wunderschönen, entzückenden und schnabulaktisch hervorragenden Galaxie näherte.

Schnabulaks Freude war dermaßen groß, dass Erdbeben der Stärke 312,21 über seinen Körper fuhren. Eine unbedeutend kleine Lebensform, welche sich auf Schnabulak niedergelassen hatte wurde dadurch vollständig ausgelöscht. „Hier ist der Schlüssel zum Glück und zur Antwort aller Fragen!“, rief Schnabulak in seinen Gedanken laut aus. Er öffnete all seine Sinne. Bereit diese wunderbaren Schwingungen des Glücks und der Freude zu empfangen liefen Schnabulak Freudentränen herab, diese zerstörten die letzten Reste der Zivilisation welche sich auf ihn niederlassen hatte. Schnabulak grunzte zufrieden. Was kümmerten ihn jetzt die Antwort auf seine Fragen wenn der Augenblick ungeahnter Freude und Zufriedenheit direkt vor ihm lag. Er ließ all die wunderbare Energie in sich, er spürte wie Wellen der wohltuenden Wärme durch seinen Körper fuhren, tiefer in ihn eindrang, kurz vor seinem tiefsten Selbst innehielt, sich in einem hellen Feuerwerk der schönen Gefühle entfaltete. Kurzum. Schnabulak war kurz vor seinem ersten Orgasmus. Als plötzlich ein tiefer Donner, gefolgt von einem hellen Blitz, die wunderbaren Gefühle schlagartig verschwanden und stattdessen vibrierende Dunkelheit hinterließ. Um Schnabulak begann es sich zu drehen. „Was war geschehen? Wo kommt diese Dunkelheit her?“, stöhnte Schnabulak während er den Ursprung seiner Schmerzen suchte.

Er fand ihn am Ende einer der vier Spiralarme. Klar und deutlich drang die Frequenz des Wahnsinns zu ihm durch, zugleich knallte die vergangene Stimme seines Vaters durch seine planetaren Synapsen. „Hüte dich vor Geschlechtskrankheiten und halte deine Pole immer sauber!“

Schnabulak bekam eine Gänsehaut, sodass neue Gebirge entstanden. „Nein!“, schrie er in die luftleere des Raums, was keinerlei Sinn machte, außer, dass Erdrutsche an den Hängen der neu entstandenen Gebirge wüteten und Schnabulaks aufkommende Panik in Grenzen hielt. Er kannte dieses Spektrum welches er von dieser Stelle empfang. Er wollte so schnell wie möglich von diesem Ort des Wahnsinns und des Irrsinns weg. Doch alle Versuche der Gravitation zu entkommen brachten wenig, daher sah Schnabulak nur eine Möglichkeit … Selbstmord, und Schnabulak begann sich schneller um sich zu drehen.

Als Schnabulak bemerkte, dass ihn die Gravitation des unmöglichen Wahnsinns stärker anzog als die von Sagittarius A, überkam ihn unendliche Panik und er versuchte seine Umlaufgeschwindigkeit noch weiter zu erhöhen. Um seine Taille bildete sich bereits eine kleine Staubscheibe, welche farblich gut zu seinem Körper passte. „Neeeeiiiiiin!“, brüllte er, während er sich immer schneller auf diese Stelle zubewegte. Diese Stelle, welche das bösartigste Virus der Welten in sich trug. „Ich schaffe es!“, schrie er erneut während er an einem toten, entfernten Verwandten vorbeiraste und dabei seinen Drehimpuls unendlich erhöhte.
Schnabulaks Sinne entschwanden. Seine letzten Gedanken waren: „Warum hab ich soviel Pech?“.

In den österreichischen Alpen saßen zwei Liebende, starrten zum Nachthimmel hinauf und hielten sich die Hände. Beide, denn er wollte schon lange den romantischen Teil des Abends abkürzen um schnell zum Sinn seines Seins zu kommen. Der Paarung. Als ein heller Lichtblitz, weit oben am Firmament, in einem klar sichtbaren Lichtregen aus hellen, blauen Photonen langsam verlosch.
„Oh, wie schön“, sagte sie.
„Ist ja nur ne Sternschnuppe“, sagte er und begann die Wiedererlangung der Freiheit seiner rechten Hand unverschämt auszunutzen.

#think

I’ll be there.

Aktueller denn je.
Steinbecks „Früchte des Zorns“.

Ich werde überall sein, wohin du auch blickst.

Wo immer hungernde Menschen um ihr täglich Brot kämpfen … ich werde da sein.
Wo immer ein Polizist einen Mann schlägt … ich werde da sein.
Wo immer einer aufschreit in seinem Zorn … ich werde da sein.
Ich werde auch in der Freude der Kinder sein, die Hunger haben und satt werden.
Ich werde da sein … wenn die Menschen ernten was sie gesät haben.
Wenn sie in den Häusern leben, die sie gebaut haben … ich werde da sein.

Sei Tom Joad … seid alle Tom Joads … und wir werden glücklich sein.

Denken … statt hetzen.
Recherchieren … statt nachbrüllen.
Lieben … statt traurig sein.

Hoho, es gibt etwas zu feiern.

Ein schönes ‪#‎Litha euch allen.

Wenn du dir jetzt denkst:“Scheiß Heiden, was ist jetzt schon wieder los?“, dann sei:
1. Umarmt
2. Entspannt
3. Endlich einmal ein freier Mensch

Sommersonnenwende muss sein, damit ihr die Wintersonnenwende als Weihnachten feiern könnt.

Love and Respect, denn beim Knien seid ihr alle gleich.

Warum geht das durch?

Zum Nachdenken

Vor etwa 16 Jahren bis kurz vor der Bankenkrise haben dir die Banken die Kredite förmlich nachgeschmissen.
Oft war die EINZIGE Sicherheit der Gehalt.
Doch was ist wenn du deinen Job verlierst?
Arbeit und Girokonto sind eine Einheit, denn ohne Konto bekommst du  keinen regulären Job, besonders, in meinen Fall als Drucker nicht.

Wie reagierten die Banken?

In meinen Fall eine Bank aus Italien mit Österreichischen Namen.

Diese Bank war zu keinen Gesprächen bereit.
Sie setzten mich auf eine Sperrliste der unerwünschten Kunden, stellten SOFORT (1Monat) die Kredite fällig, und ich bekam (wie mehr als 150.000 Menschen) auf keiner Bank ein Konto. Auch kein Habenkonto, also ein Konto das man nicht überziehen kann.

Und somit auch keinen Job mehr, während die Schulden stiegen.
Die Kredite wurden in kleinere Tranchen zerlegt und hochverzinst ins Ausland verkauft. An wen? Keine Ahnung das darf ich nicht wissen.

Jetzt habe ich die Erklärung eines Bankpräsidenten i.R., der meine Vermutung bestätigte, dass so die Banken MEHR Geld verdienen als wenn du deine Kredite bedient hättest.

Mein persönlicher wirtschaftlicher Schaden (Differenz zwischen Notstand …Harz IV … und Mindestlohn als Drucker) beträgt derzeit  Euro 400.000.- .

Wer zahlt mir das? Und da ist noch immer KEIN Schmerzensgeld oder Entschädigung dabei.

Das geschieht nicht nur in Österreich, wo es über 150.000 Personen betraf sondern auch in Deutschland wo es über 1,4 Mio Menschen waren die so in das ARBEITSVERBOT getrieben wurden.
Der volkswirtschaftliche Schaden beläuft sich  auf einen satten dreistelligen MILLIARDEN Betrag.

 Anmerkung: Ich weiß, dass es in Österreich ein „2.Chance Konto“ gibt, das aber nichts anderes als ein Judenstern ist. Denn bei Verhandlungen zeigst du sofort, dass du erpressbar bist. Also der absolute Schwachsinn.

 Meine Briefe an die Regierung (Faymann), die Grünen, den Nationalrat und den Bundespräsidenten, in diesen ich auf diese unglaublichen Missstände hingewiesen habe wurde als Normalzustand abgetan.

 Also ist die Verfassung nur Klopapier?

Ist Arbeitsverbot schick?

Kann man durch dieses Verbot seine Schulden bezahlen?

 Jetzt reicht es mir, daher suche ich einen Anwalt mit Mut, der sich dieser Sache annehmen möchte. Geld ist natürlich keines da, von was auch?

DAS hier —> https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_Arbeit wurde u.a. massiv verletzt, von der (vorsätzlichen?) Zerstörung von Kreditsicherheiten ganz zu schweigen.

Der Gesetzgeber sagt auch klar, dass wenn ein Gläubiger Schaden verursacht, er dafür haftbar ist. Gilt wahrscheinlich nicht für Banken, denn dann würden sie ALLE wegen der Haftungsklagen bankrott gehen.

Und wenn du jetzt denkst, dass dich das Ganze nichts angeht, dann bedenke wer die Schulden der Bad Banks schlussendlich bezahlt … GENAU du, mit deinem Steuergeld und auch die Zinsen die dadurch generiert wurden und werden. So wurde aus einer, sagen wir es freundlich, einer unlogischen Entscheidung ein Gewinnmodell.

#think

Ein Kurzer zum Nachdenken.

Das sadistische Zentralamt hat herausgefunden:

Zu 94% sind die meisten 86% anders als die 36% die es gerne wären aber trotzdem nur 14% ausmachen und 100% sehen das anders.

#Mensch

Wenn du erfahren möchtest, wie andere Welten dies sehen … Drück DA drauf.

Hab Spaß!

Kreisch or not?

Rette deinen Nächsten.

Aber was ist, wenn der Nächste Tausende Kilometer entfernt ist? Was ist, wenn die Nächsten doch nicht so nah sind wie vermutet oder im öffentlichen Schulsystem gelernt?
Wenn sogar die Kultur ganz anders ist. Was bei einem nahen Nachbarn schon seltsam wäre. Sie, die da oben, wollen uns allen Ernstes klar machen, dass wir auch Platz für ALLE haben.
Dies sind alles seltsame Behauptungen die einer genauen Betrachtung nicht standhalten. Der Arbeitsmarkt, speziell in Österreich, liegt in einem Bereich den man keinesfalls als rosig bezeichnen könnte. Billiglöhne, staatlich subventionierte Verfälschung der Marktwirtschaft, schaffen zwar bessere Statistiken, aber wirklich leben kann niemand davon und braucht somit einen 2. Job … und Hurra nun beginnt die Statistik so richtig zu rocken (wie in D).

Alles jut!, hallt es von den Kanzeln der #Oberen aufs Volk herab.

Der Bürger, überfordert, wie zumeist, er hat ja lang genug geschlafen, versucht das Gehörte in realen Bildern zu sehen … aber es gelingt nicht. Egal wie sehr er sich auch bemüht, er findet keinerlei Logik in den Worten seiner Vertreter. Fragen getraut er sich nicht, denn da gibt’s ja noch die Anderen.
Die Anderen. Im Normalfall schon lange vor dem Normalbürger erwacht und zumeist mit einer gefährlichen Kurzsicht gesegnet, dass einem das Wort Menschenverstand neu definieren lässt. Oft in Gruppen zusammengefasst und so, im Empathie befreiten Weltanschauungsmodus befindlich, keine Fremdmeinungen mehr anhörend, also voll in der „Alles-wird-platt“ Stimmung, schreien sie jeden nieder, der ihrer Meinung nur im Geringsten abweicht.
Jeder definiert und lebt seine Ängste auf seine Art und Weise aus, da wir, die Menschheit, alle unterschiedlich sind, wahrlich keiner dem Anderen gleicht, wird es verdammt schwer werden diesem Model des Miteinanders etwas fesches abzugewinnen.
 
Zurück zum Bürger, der befindet sich ja in einem Ausnahmezustand und hat das Wort Nachfragen aus seinem Repertoire gestrichen. So kommt der Mensch, wenn er klug ist, in ein Informationsdefizit.
Dafür haben wir ja die Medien!, wird es jetzt durch deinen Kopf hallen. Wenn ein freier Mensch dies hört, weil er knapp neben dir steht, wird er wahrlich vor Lachen zusammenbrechen, aber das wollen wir ja nicht, darum wenden wir uns wieder der wahrscheinlichen Normalität zu … der Mensch liest jetzt mehr Zeitungen, haptisch oder digital (das ist hier egal), bekommt viereckige Fernsehaugen weil er sich jede Sondersendung, Enthüllungsvermutungen, Todeswahrscheinlichkeit der Welt, bevorstehende Revolutionen und der Erhöhung des Bierpreises, antut.
Information hat seinen Preis, sagt man … aber keiner sagte dem Menschen, auf der Suche nach der Wahrheit, dass zu viele widersprüchliche Informationen die Birne weich machen.
Super!“, brüllen die Endzeitmasochisten.
Panik!“, die Frischaufgewachten.
I hobs eich immer gsogt!“, die jahrzehntelang Nichtbeachteten.
Wir müssen eine Lösung finden!“, die Halblustigen.
Setzen wir uns jetzt zusammen und hören auch ALLEN zu!“, die wahrlich Weisen.
Mitten in diesem Gebrülle ist der Mensch jetzt mit einem neuen Fremdwort konfrontiert.

#Recherchieren.

Kreisch, das ist ja nur etwas für Schwule, wenn du dir das jetzt gedacht hast, dann bist du in meinem Endzeitepos besser aufgehoben und erst danach, mit den darin frisch erworbenen Informationen, wieder hier weiterlesen.
Der kluge Mensch holt sich mehrere Informationen, idealerweise aus erster Hand, von unterschiedlichen Quellen, und macht sich ein eigenes Bild der Lage.
Danach kann der Mensch den demokratischen Weg gehen. Gewalt sollte und muss kein Thema sein, darum ist die Bewaffnung der Bürger absolut kein Thema, möchtest du amerikanische Verhältnisse rund um dich herum? 

Ich möchte, dass weit rund um mich alle glücklich sind, entspannt und frei in Gedanken, voll des Respekts aber auch nicht rumzicken wenns einmal authentisch derb wird.
Darum … besonders darum bitte ich euch ALLE, entspannt euch, fürchtet euch nicht, informiert euch durch Querrecherchen, sucht immer den demokratischen Weg, wenn dabei fragwürdige (da gibt’s jede Menge) Gesetze im Weg stehen, dann ändert auch diese auf dem demokratischen Weg. Auch wenns lange dauert, dazu solltet ihr Bürgerforen und Ähnliches aufsuchen, es gibt mehr Gleichgesinnte als ihr denkt. Vergesst niemals —> Fürchtet euch nicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ich seil mich ab.

 Ich mag euch alle.
 Tom S. aus W.

Wichtiges #Bildungsbreak!

http://www.nobelpreis.org/…/steinbeck/fruechte_des_zorns.htm

Der obenstehende Link ist wirklich was Feines.
Wer Geschichtsbücher und auch RUNA nicht so gerne lesen mag, sollte sich, schon alleine wegen der Erweiterung der Sichtweise, John Steinbecks, Früchte des Zorns, reinziehen.

Die Opfer der Handarbeitslehrerin (Schüssels Bildungsverfall) können hier wirklich Boden gutmachen.

Das ist keine Übung!